Sven West ist seit 1996 erfolgreicher Live-Künstler mit über 3.000 Shows für nationale und internationale Marken und Großevents u.a. Cebit, Deutscher Filmpreis, Eröffnung Kanzleramt, Boris Becker, Peter Maffay Aftershow, Volkswagen Congress Sardinia , LÓreal Colour Trophy, Canon Kick Off, Deutsche Bahn Award, etc. Support Act für u.a. Lisa Stansfield, Nena, Sasha, Udo Lindenberg, Max Mutze, Christina Stürmer, Die Fantastischen Vier. Moderator und Model u.a. für Donna Karan. TV- Auftritte bei u.a. MTV, VIVA, X Factor, RTL Guten Abend, The Winner is-2012, die Promi Hochzeit-2013, ZDF Fernsehgarten, SAT1, VOX, NBC Giga.

BIOGRAFIE

Sven West ist mit Sicherheit eines der grössten Ausnahmetalente in der Deutschen Musik– und Medienszene, da er als einer der wenigen Autodidakten, also ohne jemals professionellen Gesangsunterricht gehabt zu haben, über eine außergewöhnliche Stimme und Bandbreite verfügt. Im Alter von 16 Jahren konnte er perfekt Joe Cocker und Tina Turner imitieren. Seinen Eltern zuliebe bewarb sich der Jugendliche gleich nach dem Realschul-Abschluss um eine Ausbildungsstelle zum Industriekaufmann und beendete diese auch erfolgreich, wohl wissend, dass Größeres auf ihn wartete.
Durch einen Talent-Scout, der ihn 1995 bei einem Open Air Konzert in Köln entdeckte, wurde der Grundstein für seine musikalische Karriere gelegt. Man castete ihn für die 1996 auf RTL ausgestrahlte Soundmix-Show mit Moderatorin Linda de Mol. Bei der damals einmaligen TV-Talent-Show belegte er nach Abstimmung der Jurymitglieder Harald Faltermeyer, Marianne Rosenberg und Reinhard Fendrich den 1. Platz und sang zusammen mit dem echten Zucchero a capella dessen Hit „Senza una donna“. Ein paar Monate später unterzeichnete er einen Vertrag bei Ralph Siegel und sollte 1997 beim Grand-Prix-Vorentscheid für Deutschland antreten. Sven lehnte den Song „Zeit“ jedoch ab und sang nur einige Monate später im Studio für das Label Dancestreet die sozialkritische Soul-HipHop-Ballade „Nur 18 geworden“ für das Projekt „Das Motiv“ ein. Das Video, mit Rotation auf VIVA und MTV, handelte von Verkehrsopfern nach Disco-Besuchen.
Nach einem Produzentenwechsel veröffentlichte er schon im darauf folgenden Jahr bei der EMI Elektrola die Soul-Gospel-Hymne „The world is our family“, erstmals unter dem Namen Sven West. Es war der bis dahin einzige Gospel-Song, den ein Major Label in Deutschland promotet hatte. Trotz der großen Fernsehpräsenz wie z.B. beim ZDF Fernsehgarten, NBC GIGA TV, RTL „Guten Abend“, etc. und einer Tour durch ganz Deutschland schaffte der Song es nicht in die Charts.
In den kommenden zwei Jahren arbeitete Sven verstärkt auf großen Bühnen mit verschiedenen Bands zusammen und supportete andere große Künstler, wie z.B. Xavier Naidoo und Bryan Ferry, die beim Deutschen Filmpreis in der Berliner Staatsoper die Hauptacts gaben. Zwischenzeitlich kamen auch die ersten Angebote als Schauspieler, Moderator und Model. So lief er bereits für Donna Karan, NO2 und Wormland über den Laufsteg und war gleichzeitig als musikalischer Act gebucht.